Für die künftige Entwicklung unseres Landes ist Bildung, Forschung und Innovation (BFI) ein Schlüsselfaktor. Die Qualität unseres Bildungssystems, Forschungserfolge und der Innovationstransfer in die Wirtschaft sind entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes.

 

Das Bildungssystem Schweiz ist ein leistungsfähiges System mit einem zeitgemässen und vielfältigen Angebot. Das duale Berufsbildungssystem wird im internationalen Vergleich sehr positiv gewürdigt. Auch die schweizerischen Hochschulen sind von sehr hoher Qualität.

 

Die Ausgaben für Bildung und Forschung von Bund und Kanton sollen auch in den kommenden Jahren mit überdurchschnittlichen Zuwachsraten rechnen können. Die Anstrengungen zu einer nachhaltigen Sicherung und Steigerung der Qualität im Bildungsbereich müssen weitergeführt werden. Zudem ist regelmässig zu prüfen, ob der Mitteleinsatz effizient und effektiv erfolgt.

 

Folgende Schwerpunkte gilt es zu setzen:

  • Die Qualität der Grundschule muss über eine verstärkte Leistungsorientierung weiter gesteigert werden. Die Schule darf nicht ständig mit zusätzlichen Erziehungsaufgaben belastet werden. Die Verantwortung der Eltern ist zu stärken. Begabte sind zu fördern, Leistungsschwächere zu stützen.
  • Zum weltweit führenden System der schweizerischen Berufsbildung ist Sorge zu tragen. Anpassungen an internationale Bildungssysteme dürfen nicht zu Lasten des Bildungsniveaus und zu einer Verschulung der Berufsausbildung führen.
  • Die Abschlussquote auf der Sekundarstufe II muss gesteigert werden. Sie ist eines der wirkungsvollsten Instrumente gegen Jugendarbeitslosigkeit.
  • Die höhere Berufsbildung ist durch eine verbesserte schweizweite Koordination und einen erhöhten Mitteleinsatz zu stärken.
  • Der Entwicklung einer qualitativ hochstehenden und praxisorientierten Fachhochschullandschaft Schweiz ist hohe Priorität einzuräumen. Attraktivität und Image der Ingenieurberufe sind zu stärken.
  • Die Zusammenarbeit von kantonalen Universitäten ist zu verstärken. Universitätsübergreifend sind  Schwerpunktbereiche zu bilden und Doppelspurigkeiten abzubauen.
  • Die Stellung der Schweiz im Forschungsbereich muss unbedingt gehalten und ausgebaut werden und soll höchsten Qualitätsansprüchen gerecht werden.
  • Der Grundsatz des lebenslangen Lernens muss Allgemeingut werden.